Brennender Weihnachtsbaum – Gefahren in der Weihnachtszeit

Das Bild zeigt einen brennenden Weihnachtsbaum.Alle Jahre wieder werden durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze weihnachtlich geschmückt und ebenso werden Wohnungen und Häuser für die besinnliche Jahreszeit gemütlich mit Kerzen, Kränzen und Weihnachtsbäumen hergerichtet.

Dabei wird allzu oft die Gefahr, die von einer brennenden Kerze ausgeht, erheblich unterschätzt. Aber gerade in der Weihnachtszeit kommt es vermehrt zu fatalen Feuern in Unternehmen und privaten Häusern. Damit Ihnen das nicht passiert, haben wir ein paar nützliche Tipps für Sie, damit Sie beruhigt und sicher durch die Weihnachtszeit kommen.

Gesetzliche Brandschutzvorschriften

Unsere Gesetzgeber haben zahlreiche Vorschriften erlassen, um das Risiko eines Brandes in Arbeitsstätten und Unternehmen zu minimieren. Dies gilt zwar nicht nur zur Weihnachtszeit, wird aber in Anbetracht der jetzt herrschenden Jahreszeit umso wichtiger.

Denn laut Betriebssicherheits- und Arbeitsstättenverordnung muss jeder Unternehmer sein Unternehmen so gestalten und betreiben, dass die Sicherheit und Gesundheit aller Mitarbeiter zu jederzeit gewährleistet wird.

Dazu zählen nicht nur die bekannten Themen wie sicheres Arbeiten mit Maschinen und Werkzeugen, sondern gerade jetzt auch der Schutz der Mitarbeiter vor den Gefahren eines Brandes durch Weihnachtsdekoration.

Auch das Arbeitsschutzgesetz behandelt dieses Thema und schreibt beispielsweise vor, dass jeder Arbeitgeber für wirksame und ausreichende Maßnahmen zur Brandbekämpfung und zur Evakuierung sorgen muss. Weiterhin ist der Unternehmer dazu verpflichtet, alle Mitarbeiter entsprechend zu schulen.

Da es für den privaten Haushalt leider keine einschlägigen Vorschriften gibt, sind die Menschen oft unsicher im Umgang mit Kerzen und wissen oft nicht was sie machen können und was nicht. Dabei können gerade die betrieblichen Vorschriften auch Zuhause angewandt werden. Und angewandt sorgen sie auch dafür, dass die Gemütlichkeit nicht in einem Feuerinferno endet.

Wenn Sie folgende Tipps beherzigen steht einer besinnlichen und gemütlichen Weihnachtszeit sowohl zuhause, als auch im Unternehmen nichts im Wege.

Tipps für ein sicheres Weihnachtsfest

1. Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt

Während der Weihnachtszeit sind vor allem Kränze, Weihnachtsbäume und auch Weihnachtsfiguren mit echten Kerzen sehr beliebt. In der Adventszeit werden viele Kerzen sogar mehrmals angezündet.

Die erste am ersten Adventssonntag, am zweiten Advent die zweite usw., bis schließlich der vierte Advent erreicht ist. Durch das mehrmalige Anzünden der Kerzen nimmt die Brandgefahr von Tag zu Tag zu. Denn die Flammen kommen durch das Abbrennen der Kerze dem Adventsgesteck immer näher und das kann gefährlich werden und zu verehrenden Bränden führen.

Ein brennender Adventskranz, der nicht beobachtet wird, ist eine Gefahrenquelle.Da der Tischschmuck also der Adventskranz in den meisten Fällen aus Tannenzweigen geflochten wurde, birgt dieser also Zündstoff. Nadeln und Zweige werden mit jedem Tag der Benutzung trockener und dadurch können sie sich sehr leicht entzünden. Bei Kontakt mit diesen trockenen Tannenadeln kann sich schlagartig ein gefährliches Feuer entwickeln.

Schon eine kurze Abwesenheit kann hier ausreichen und es entwickelt sich nicht nur ein ausgedehnter Wohnungsbrand. Das Verhalten kann nach der Rechtsprechung auch als fahrlässig gesehen werden.

Und wer brennende Kerzen eine Viertelstunde unbeobachtet lässt, handelt gemäß Rechtsprechung bereits grob fahrlässig. Durch diesen Umstand kann es sogar vorkommen, dass Sie Ihren Versicherungsschutz ganz oder teilweise verlieren. Achten Sie bei der Benutzung von Kerzen bitte darauf diese nicht alleine zu lassen und haben Sie immer einen Blick auf die brennenden Kerzen, um einem Brand vorzubeugen. Wer auf Nummer sicher gehen will, löscht beim Verlassen des Raumes die Kerzen aus.

2. Weihnachtsbaum und Kranz sicher platzieren

In vielen Familien ist dies sicherlich eines der Highlights der Adventszeit: das Aufstellen und Schmücken des Weihnachtsbaums und das sonntägliche Anzünden des Adventskranz. Dabei ist zu beachten, dass der Baum in einem massiven, kippsicheren Ständer stehen muss und der Kranz im besten Fall auf einer nichtbrennbaren Unterlage auf dem Wohnzimmertisch. Räumen Sie hierfür alle brennbaren Gegenstände aus der Nähe weg.

Im Fuß des Ständers sollte sich idealerweise ein Wassertank befinden, der auch regelmäßig nachgefüllt werden muss. Denn dadurch bleibt das Tannengrün länger frisch und kann schwerer entflammen und für ein Feuer im Wohnzimmer sorgen. Versorgen Sie den Weihnachtsbaum also regelmäßig mit frischem Wasser ähnlich wie beim Blumengießen, denn damit können Sie schwere Brandschäden vermeiden!

Achten Sie beim Adventskranz auf eine sichere und nicht brennbare Unterlage und wählen Sie einen geeigneten und sicheren Standort aus. Platzieren Sie die Adventskränze und Gestecke ausschließlich auf Unterlagen aus Metall oder Keramik, wie einem Porzellanteller oder einer Glasplatte.

Wichtig dabei ist, dass sich in der Nähe keine leicht entflammbaren Gegenstände befinden. Fenster und Türen sollten bei brennenden Kerzen idealerweise geschlossen sein, damit kein Luftzug entsteht und dieser die Gestecke dann anzündet.

3. Elektrische Lichterketten müssen regelmäßig geprüft werden

Aufgrund der Brandschutzgefahr verzichten heutzutage viele Menschen mittlerweile auf Kerzen, was zur Brandschutzvorbeugung auch gut ist. Sie greifen alternativ während der Weihnachtszeit auf eine elektrische Weihnachtsbeleuchtung zurück. Doch auch bei Lichterketten gibt es einige wichtige Punkte zu beachten.

Überprüfen Sie Ihre Lichterketten regelmäßig überprüft und zwar schon bevor Sie diese in Betrieb nehmen. Ersetzen Sie defekte Birnen grundsätzlich nur durch Birnen mit der gleichen Volt- und Wattstärke.

Denn stärkere Birnen ziehen mehr Energie, sodass sich die dünnen Stromleitungen im Dauerbetrieb überhitzen und einen Brand auslösen können. Darüber hinaus dürfen die Leuchtmittel nicht mit den dünnen Leitungen und dem Tannengrün in Berührung kommen, da dies zur Entzündung des Baumes führen kann. Beachten Sie dabei immer die Bedienungsanleitung und Sicherheitshinweise des Herstellers und halten sich in jedem Fall daran.Zu Weihnachten gehört auch häufig ein Tannenbaum mit Weihnachtskugeln.

Das Team vom Arbeitsschutz Zentrum Petrich wünscht Ihnen besinnliche und gesunde Weihnachten!