5 Sicherheitsregeln

Die 5 Sicherheitsregeln der Elektrotechnik gelten als Standard für die Arbeitssicherheit von Personen, die an elektrischen Anlagen arbeiten. Es sind international gängige Vorschriften, die Sie dringend vor der Arbeit befolgen müssen.

Die Regeln müssen unbedingt eingehalten werden, um eine effektive Unfallverhütung zu ermöglichen (mehr Infos unter www.arbeitsschutz-zentrum-petrich.de/unfallverhuetung/). Spannungsunfälle können schnell Verletzungen hervorrufen oder auch tödlich enden. Aus diesem Grund ist die Einhaltung der Sicherheitsregeln lebensnotwendig.

Das Arbeiten an Teilen, die unter Spannung stehen, ist verboten!

Auf dem Bild sieht man ein Schild, auf dem vor Hochspannung gewarnt wird. Bei Arbeiten an solchen Anlagen müssen unbedingt die 5 Sicherheitsregeln aus dem Elektro-Bereich beachtet werden.An dieser Regel sollte nicht gerüttelt werden, allerdings gibt es Ausnahmen, die in der DIN VDE 0105 ausgemacht sind:

–       Das Abschalten würde einen Menschen gefährden oder einen unverhältnismäßig hohen Schaden verursachen (z.B. in Glashütten oder Stahlwerken).

–       Eine Spannungsfreiheit kann aus anderen zwingenden Gründen nicht geschaffen werden (bspw.: bei Messungen zur Fehlersuche).

Arbeiten unter Spannung dürfen nur Elektriker mit Zusatzausbildung (keine Auszubildenden) vornehmen. Sie müssen dabei besondere Sicherheitsvorschriften beachten.

1 Freischalten

Das Freischalten der Anlage muss erfolgen, das bedeutet, dass sie spannungsfrei geschaltet wird. Die Spannung wird durch das Herausdrehen von Schmelzsicherungen oder dem Abschalten des betreffenden Leitungsschutzschalters genommen. In diesem Zusammenhang müssen auch Verbotsschilder angebracht werden.

Die Freischaltung von Mittel- und Hochspannungsanlagen darf nur ausgebildetes Fachpersonal vornehmen. Typisch ist bei diesem Anlagentyp, dass die Freischaltung extern vorgenommen wird. In dem Fall darf erst weitergemacht werden, wenn die Freigabe vorliegt.

Hinweis: Um einen spannungsfreien Zustand zu garantieren, genügt es nicht den Lichtschalter auszuschalten!

2 Gegen Wiedereinschalten sichern

Ein versehentliches Wiedereinschalten der Elektroanlage muss in jedem Fall verhindert werden. Ein einfaches Anbringen eines Verbotsschildes genügt nur in Bereichen zu denen nur geschultes Fachpersonal Zugang haben. Kann der Zutritt von Dritten (nicht geschulte Elektrofachkräfte) nicht ausgeschlossen werden, müssen weitergehende Maßnahmen getroffen werden.

In diesem Fall muss die Wiedereinschaltung abgewendet werden, indem die Leitungsschutzschalter mit Klebeband abgesichert werden und die Schmelzsicherungen herausgedreht und durch abschließbare Sperrelemente ersetzt werden. Die Sicherungseinsätze sollten mitgenommen werden.

Grundsätzlich gilt, dass die verschiedenen Maßnahmen (z.B. Schlösser) dürfen nicht ohne Werkzeug lösbar sein. Das angebrachte Verbotsschild sollte die Information enthalten, wer berechtigt ist, das Schild nach Beendigung der Arbeiten wieder zu entfernen.

3 Spannungsfreiheit feststellen

Im dritten Schritt muss von einer Fachkraft die getrennte Spannungsversorgung mit einem geeigneten Messgerät festgestellt werden. Für eine Überprüfung bei Anlagen bis 1kV (1000 Volt) eignet sich ein zweipoliger Spannungsprüfer. Bei Mittel- oder Hochspannungsanlagen über einem 1kV werden einpolige Geräte eingesetzt. Für besonders hohe Spannungen gibt es Messgeräte, die die Spannungsstärke aus der Entfernung misst.

Vor dem EInsatz des Messgerätes muss eine Das Messgerät muss vor dem Einsatz auf Funktionalität geprüft werden. Zusätzlich sollte eine Kontrolle auch im Nachhinein geschehen, damit Sie feststellen können, ob das Gerät durch die Überprüfung Schäden genommen hat.

Auf dem Bild sieht man eine Hochspannungsleitung. Arbeiter in diesem Bereich müssen unbedingt die Unfallverhütungsvorschriften beachten, um das eigene Leben nicht zu gefährden.

4 Erden und Kurzschließen

Wenn die Leitung Spannungsfreiheit hat, kann der nächste Schritt befolgt werden. Dabei ist es wichtig die Reihenfolge zu beachten, denn zunächst muss immer erst das Erden erfolgen, bevor Sie es im Anschluss kurzschließen.

Als Ausnahme für diese Vorkehrung gelten Niederspannungsanlagen, die maximal 1 kV haben, allerdings gilt die Ausnahme nicht für Freileitungen und Verteilernetze. Es müssen allerdings die ersten drei Regeln für Sicherheit vorschriftsgemäß erfüllt worden sein.

Die Sicherheitsregel gilt, wie der Name schon sagt, als Sicherheit, um ein Auslösen der vorgeschalteten Sicherheitseinrichtung (Überstromschutzeinrichtungen) bei irrtümlich wiedereingeschalteten Anlagen zu vermeiden. Darüber hinaus gibt es dadurch keine Restspannung mehr, die sich im schlimmsten Fall über Ihren Körper entlädt.

5 Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken

Befinden Sie sich im Annäherungsbereich Maschinen oder Teile, die nicht in einen spannungsfreien Zustand gebracht werden können, müssen im letzten Punkt noch weitere Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden.

Auch hier wird zwischen den verschiedenen Anlagen unterschieden. Bei einer Niederspannungsanlage bis 1 kV genügt es, angrenzende Gegenstände mit isolierenden Tüchern, Schläuchen oder Formstücken abzudecken.

Bei Elektroanlagen mit einer Spannungshöhe von über 1 kV sind zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen gefordert. Zum einen müssen Absperrtafeln, Seile und Warntafeln verwendet werden, zum anderen muss zum Schutz des eigenen Körpers persönliche Schutzkleidung getragen werden. Die Kleidung besteht beispielsweise durch Handschuhe, die hochisoliert sind und/oder einem Schutzhelm mit Gesichtsschutz.

Wenn Sie alle 5 Schritte ordnungsgemäß durchgeführt haben, können Sie mit den Tätigkeiten an der elektrischen Anlage beginnen. Auch die Reihenfolge muss unbedingt beachtet werden. Achten Sie dabei nicht nur darauf, dass Sie selbst die Regeln zur Sicherheit einhalten, sondern auch Ihre Kollegen. Mit dem Vieraugenprinzip können Sie Unfälle verhindern.

Wiedereinschalten

Nachdem die an der Elektroanlage gearbeitet haben, darf nur eine befugte Person den Auftrag zum Einschalten erteilen. Bevor dies geschieht, muss ein Befolgen der Regeln in umgekehrter Reihenfolge erfolgen – beginnend mit dem Abdecken der Gegenstände (5) bis zum Freischalten (1).

Auf dem Bild ist ein Sicherungskasten zu sehen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig die 5 Sicherheitsregeln zu kennen.Fehlerquelle

Arbeitsunfälle passieren, weil eine unzureichende Sicherheitsunterweisung stattfand oder die Vorgehensweise nicht eingehalten wird. Denn nicht nur Personen, die beruflich mit Elektronik zu tun haben müssen eine Unterrichtung von dieser Arbeitssicherheitsmaßnahme erhalten, sondern auch Personen, die in Berührung mit den Elektroanlagen kommen können (beispielsweise Reinigungspersonal).

 

Sichern Sie sich ab und wenden Sie sich immer an eine Elektrofachkraft, bevor Sie selbst Hand anlegen. Für weitere Informationen zu den Sicherheitsregeln oder rund um das Thema Arbeitssicherheit kontaktieren Sie uns gerne jederzeit.